Webflow vs. WordPress: Welches CMS du für deine Website nutzen solltest
Praxis

Webflow vs. WordPress: Welches CMS du für deine Website nutzen solltest

Florian
Florian

UX/UI Designer und Website Experte

· September 2023

· aktualisiert April 2024

In diesem Artikel

Die zwei Säulen der Website-Erstellung: Webflow und WordPress. Beide bieten sowohl Profis als auch Anfänger:innen die Möglichkeit, attraktive und professionelle Websites ohne tiefergehende Programmierkenntnisse zu erstellen.

Business-Seiten, News-Seiten, Blogs und mehr können mit den Content-Management-Systemen (CMS) von Webflow und WordPress über eine grafische Benutzer:innenoberfläche veröffentlicht, bearbeitet und gepflegt werden.

Trotz der oberflächlichen Ähnlichkeiten weisen die Softwares einige Unterschiede auf. Der Größte: Webflow funktioniert vollständig ohne Plug-ins, WordPress ausschließlich mit Plug-ins. Ein detaillierter Vergleich zu WordPress vs. Webflow folgt.

Was ist ein Content-Management-System?

Ein Content-Management-System ist eine Software, mit der du Inhalte erstellen, verwalten und veröffentlichen kannst. Für die Website-Erstellung sind diese Systeme besonders hilfreich, da du nicht viel technisches Know-how für die Umsetzung benötigst.

Was ist WordPress?

First things first: Was ist WordPress überhaupt? Die beliebte Open-Source-Software ist mit einem weltweiten Anteil von 63,6 % an allen identifizierbaren CMS-basierten Websites eines der bekanntesten Tools zur Website-Erstellung.

WordPress funktioniert über kostenpflichtige Plug-ins und Extensions, mit denen die WordPress Website auf vielfältige Arten erweitert und den unterschiedlichsten Ansprüchen angepasst werden kann.

Was ist Webflow?

Webflow ist eine weniger bekannte, aber laut der Webflow Community (wozu ich gehöre), unkompliziertere WordPress Alternative.

Die Software bietet ebenfalls eine Kombination aus Website-Builder und CMS, allerdings ohne Plug-ins. Alle Funktionen sind grundsätzlich verfügbar. Das visuelle Design-Tool ermöglicht individuelle, übersichtliche Arbeit ohne Themes und Templates. Auch das CMS lässt sich individuell gestalten. Im Grunde baut man es vollständig selbst auf.

Zusätzlich übernimmt Webflow viele administrative Aufgaben von allein, wie das Website-Hosting, automatische Backups, Updates und SSL-Zertifikate.

Du suchst Freelancer:innen zur Website-Erstellung?

Stelle hier deine unverbindliche Anfrage ein!

Jetzt Auftrag einstellen

Webflow: die Vorteile und Nachteile

Wenn du vor der Entscheidung Webflow vs. WordPress stehst, wünschst du dir wahrscheinlich nichts mehr als eine klare und deutliche Liste aller Vor- und Nachteile. Kein Problem:

Vorteile von Webflow

Grenzenlose Designfreiheit
In Webflow ist man nicht an Templates oder vorgefertigte Bausteine gebunden, sondern kann nahezu alle Ideen umsetzen.

Animationen und interaktive Funktionen
Animationen und interaktive Funktionen lassen sich bei Webflow problemlos einbauen.

Responsive Optimierung
Webflow Webseiten sind responsiv gestaltbar und funktionieren so auf allen Geräten einwandfrei.

Benutzer:innenfreundliches CMS
Das CMS Webflow lässt sich individuell gestalten und aufbauen. So kann ich als UI & UX Designer:in dafür sorgen, dass meine Kund:innen nur die Funktionen sehen, die sie brauchen und so übersichtlich und intuitiv an ihrer eigenen Website arbeiten können.

WYSIWYG-Editor
What you see is what you get: Das Herzstück von Webflow ist der WYSIWYG-Editor. Ich kann die Seite visuell bearbeiten, während im Hintergrund der saubere, übersichtliche Code entsteht.

Testserver
Im Testserver von Webflow können Veränderungen und Funktionen vor der Veröffentlichung ausprobiert werden.

Hohe Code-Qualität
Der von Webflow ausgegebene Code ist in der Regel gut lesbar und übersichtlich, was sowohl für die Funktionalität und Ladezeit der Seite als auch das Suchmaschinen-Ranking von Vorteil ist.

Automatische Updates und Backups
Kein manueller Wartungsaufwand, da Webflow alle technischen und Sicherheitsupdates sowie regelmäßige Backups von alleine ausführt.

Sicheres Hosting und hohe Server-Performance
Webflow ist ISO 27018 zertifiziert und läuft über CDN-Server – Diese gehören zu den schnellsten der Welt. Alle Webflow Webseiten verfügen über eine standardmäßige SSL-Verschlüsselung. 

Aktive Community
Egal, wo es hakt oder wo man nicht weiterkommt: Mit den Lernressourcen der Webflow University und der aktiven, hilfsbereiten Community bekommt man schnell Antworten auf jedes Problem. Verbesserungsvorschläge und Wünsche der Community werden von den Webflow Entwickler:innen zuverlässig erhört und umgesetzt.

Genau die Jobs, die du jetzt brauchst

Finde spannende Projekte von mehr als 3.000 Unternehmen.

loading icon

Nachteile von Webflow

E-Commerce-Funktionen sind nicht mit z.B. Shopify vergleichbar
Mit dem leistungsstarken CMS eignet sich Webflow super für Blogs, Unternehmens-Webseiten oder Online-Magazine, allerdings weniger für Onlineshops

Englische Systemsprache
Die Systemsprache von Webflow ist Englisch – dies ist natürlich nur ein Nachteil, wenn man die englische Sprache nicht beherrscht.

Webdesign-Kenntnisse von Vorteil
Um wirklich alle Funktionen und Vorteile von Webflow nutzen zu können, sind grundlegende Webdesign-Fähigkeiten nötig und Coding-Kenntnisse sinnvoll – Auch, wenn es sich um eine No-Code-Software handelt


Vorteile von WordPress

Viele Erweiterungsmöglichkeiten
Mit zahlreichen Plug-ins und Extensions können alle erdenklichen Funktionen in WordPress freigeschaltet werden.

Zukunftssicherheit
WordPress ist noch immer Marktführer unter den Softwares zur Website-Erstellung und will das bleiben. Updates, neue Funktionen und Möglichkeiten werden regelmäßig veröffentlicht.

Kostenlose Software
WordPress ist grundsätzlich kostenlos. Für das Hosting, verschiedene Plug-Ins und Themes fallen aber Kosten an. Trotzdem sind WordPress Webseiten auch mit geringem Budget umsetzbar.

Du willst deine Tätigkeit als Freelancer:in aufs nächste Level heben?

Dann komm in die Junico Community und starte direkt!

Jetzt registrieren!

Nachteile von WordPress

Funktionen von Themes und Plug-ins abhängig
Die Vorteile von Webflow können grundsätzlich auch in WordPress erzielt werden. Allerdings sind Responsivität, visuelle Designmöglichkeiten, SEO und mehr immer von Plug-Ins abhängig und nicht nativ vorhanden. Sie kosten also extra.

Unübersichtlicher Code durch Plug-ins
Die vielen Plug-ins bei WordPress sorgen für einen überladenen, schwer lesbaren Code.

Manuelle Updates und Wartung
Bis auf kleinste Sicherheitsupdates müssen alle Aktualisierungen manuell ausgeführt werden. Die Kompatibilität verschiedener Plug-ins in WordPress ist nicht mit jedem neuen Update garantiert.

Sicherheit und Ladezeit vom Host abhängig
Wo man sich bei Webflow auf schnelle Ladezeiten und sicheres Hosting verlassen kann, hat man das bei WordPress selbst in der Hand. Wenn man weiß, was man tut, ist das natürlich kein Problem, für Anfänger:innen aber doch ein Stolperstein.

❌  Undurchsichtige Kosten
Da man die Kosten für die benötigten Plug-ins und Themes, die Domain und das Hosting nicht von Anfang an kennt, ist eine Budgetierung mit WordPress schwieriger als mit Webflow.

Freelancer:innen, die du sonst nicht findest

Ausgewählte Freelancer:innen direkt kontaktieren.

loading icon

Webflow vs. WordPress in der Übersicht

 

WordPress

Webflow

Designfreiheit

✅ (Plug-in abhängig)

Animationen

✅ (Plug-in abhängig

Responsive Optimierung

✅ (Plug-in abhängig)

Benutzer:innenfreundliches CMS

✅ (Plug-in abhängig)

Editor

✅ (Plug-in abhängig)

✅ (WYSIWYG-Editor)

Testserver

muss installiert werden

Hohe Code-Qualität sichergestellt

unübersichtlich durch Plug-ins

Automatische Updates

✅ (anfällig für Bugs)

Sicheres Hosting

✅ (manuell)

✅ (automatisch)

Aktive Community

E-Commerce Stärke

✅ (Plug-in abhängig)

Sprache

🇩🇪🇬🇧

🇬🇧

Webdesign-Kenntnisse

nicht nötig

sind hilfreich

Erweiterungsmöglichkeiten

Zukunftssicherheit 

Kosten

abhängig von Plug-ins

(0-$$$)

abhängig vom Plan (0-212 $) 

Webflow vs. WordPress: die Kosten

Die Kosten spielen bei der Entscheidung zwischen unterschiedlichen Content Management Systemen eine große Rolle. Ein direkter Vergleich ist schwierig, da WordPress stark variable Kosten hat. Grundsätzlich: Bei Webflow ist die Preisstruktur transparent, bei WordPress kann es zu unerwarteten Kosten kommen.

Webflow Kosten

Webflow hat eine sehr übersichtliche Preisstruktur ohne unvorhergesehene Kosten. Es gibt vier grundlegende Preispläne vom Starter-Plan mit 0 $ im Monat bis zum Business-Plan mit 39 $ im Monat. Um mit Webflow eine Website mit eigener Domain online zu stellen und das CMS zu verwenden, zahlt man mindestens 23 $ im Monat.
Außerdem gibt es 3 E-Commerce-Preispläne, bei denen zusätzlich zu den grundlegenden Funktionen spezielle Onlineshop-Funktionen freigeschaltet werden. Die Preise reichen von 29 $ im Monat bis 212 $ im Monat. Für Freelancer:innen, Agenturen und Unternehmen mit mehreren Webseiten bietet Webflow auch Workspace-Preispläne zwischen 0 $ und 49 $ monatlich, mit denen Arbeiten im Team und das Managen mehrerer Projekte einfach möglich ist. Für große Unternehmen, deren Anforderungen nicht von den festen Preisplänen erfüllt werden, ermöglicht Webflow mit Webflow Enterprise individuelle Funktionen und Preise.

WordPress Kosten

Wenn man eine WordPress Seite erstellen will, sind die Kosten leider nicht so transparent wie bei Webflow. Grundsätzlich ist WordPress eine kostenlose Software, aber ohne Geld auszugeben, bekommt man damit keine Website online. Es warten variable Kosten für Hosting, Domain, verschiedene Plug-ins und Sicherheitsvorkehrungen und eventuell für Premium-Templates.

Das bezieht sich übrigens auf wordpress.org. Nicht zu verwechseln mit wordpress.com, ein weniger leistungsfähiger und weniger individueller Website-Builder, bei dem Templates, Hosting und Domain im Komplettpaket angeboten werden.

📌 Fazit: Webflow vs. WordPress – alles eine Frage der persönlichen Präferenz!

WordPress vs. Webflow ist auch eine Frage der persönlichen Vorlieben. Grundsätzlich lassen sich mit beiden Systemen hochprofessionelle Webseiten erstellen.

Mit dem kostenlosen Starter-Plan von Webflow lassen sich alle Funktionen unverbindlich ausprobieren und auch WordPress ist zunächst kostenlos. Wenn du dir ein eigenes Bild machen willst, kannst du also beide ausprobieren und schauen, mit welcher Benutzer:innenoberfläche du besser klarkommst.

Aber wenn du mich fragst: Webflow kann alles, was WordPress kann und noch ein bisschen mehr – und das von Haus aus, ohne Plug-ins. Deine Entscheidung. ;)

Häufig gestellte Fragen

  • Was ist ein Content-Management-System?

    icon down

    Ein Content-Management-System (kurz CMS) ist eine Software, mit der du Inhalte erstellen, verwalten und veröffentlichen kannst.

  • Was sind die Vorteile von WordPress?

    icon down
    • Viele Erweiterungsmöglichkeiten: Mit zahlreichen Plug-ins und Extensions können verschiedene Funktionen in WordPress freigeschaltet werden.
    • Zukunftssicherheit: Updates, neue Funktionen und Möglichkeiten werden regelmäßig veröffentlicht.
    • Kostenlose Software: WordPress ist grundsätzlich kostenlos. Für das Hosting, verschiedene Plug-ins und Themes fallen aber Kosten an.
  • Was sind die Vorteile von Webflow?

    icon down
    • Grenzenlose Designfreiheit: In Webflow können nahezu alle Ideen umgesetzt werden.
    • Animationen und interaktive Funktionen lassen sich problemlos einbauen.
    • Webflow Webseiten sind responsiv gestaltbar und funktionieren so auf allen Geräten einwandfrei.
    • Benutzer:innenfreundliches CMS: Das CMS lässt sich individuell gestalten und aufbauen.
    • WYSIWYG-Editor: Ich kann die Seite visuell bearbeiten, während im Hintergrund der saubere, übersichtliche Code entsteht.
    • Im Testserver können Veränderungen und Funktionen vor der Veröffentlichung ausprobiert werden.
    • Der von Webflow ausgegebene Code ist in der Regel gut lesbar und übersichtlich, was sowohl für die Funktionalität und Ladezeit der Seite als auch das Suchmaschinen-Ranking von Vorteil ist.
    • Durch automatische Updates und Backups entsteht kein manueller Wartungsaufwand.
    • Sicheres Hosting und hohe Server-Performance
    • Mit den Lernressourcen der Webflow University und der aktiven, hilfsbereiten Community bekommt man schnell Antworten auf jedes Problem.

Dir hat dieser Artikel gefallen? Sag es weiter…

Finde passende Freelancer:innen

Beauftrage schnell und flexibel Freelancer:innen mit passenden Skills. Alle Freelancer:innen sind über Junico automatisch versichert.

/5

Durchschnittliche Bewertung von über 4.000 Auftraggeber:innen

Florian
Florian

UX/UI Designer und Website Experte

Flo gestaltet Interface Designs für Web Apps und Mobile Apps. Dabei wendet er modernste UX-Prinzipien an und die Nutzer:innen stehen für ihn jederzeit im Vordergrund. Skalierbare Designsysteme und responsive Komponentenbibliothek sind das Fundament für jedes erfolgreiche Interface Design. Dabei legt er großen Wert auf ein hohes Maß an Individualität. Zusätzlich kreiert er Webseiten, die nicht von der Stange sind. Seine Webseiten sind perfekt auf das Unternehmen, das Produkt oder die Dienstleistung seiner Kund:innen abgestimmt und verhelfen zur nachweislich mehr Kund:innenanfragen.

Finom

Geschäftskonto von Finom — 3 Gratis-Monate exklusiv testen inkl. 50 € Startguthaben

Hilfe

Kostenfreies Freelancer:innen-Konto gesucht? Finom ist neuer Partner von Junico! Dies feiern wir mit einem exklusiven Benefit für dich: Teste alle Pläne von Finom für ganze drei Monate komplett gratis und unverbindlich und profitiere von vielen Vorteilen bei deinem Geschäftskonto!

Finom Visual

So findest du mit Junico
die besten Freelancer:innen

Auftrag erstellen

Erstelle kostenfrei einen Auftrag

Veröffentliche einen Auftragsgesuch mit gewünschten Skills, Arbeitsumfang und Interessen.

Profile erhalten

Erhalte geprüfte Vorschläge

Geprüfte Freelancer:innen senden dir unverbindliche Vorschläge zu deinem Gesuch und beginne den Dialog.

Zusammenarbeiten

Starte die Zusammenarbeit

Organisiere deine Freelancer:innen in deinem persönlichen Favorit:innen-Pool und starte die Zusammenarbeit mit den Besten.

Sicher Abrechnen

Rechne sicher und einfach ab

Behalte den Überblick über alle Aufwände, erhalte Rechnungen von deinen Freelancer:innen und bezahle sicher über Junico.

Wir sind Junico

Wir gestalten die neue Arbeitswelt, indem wir Freelancer:innen befähigen, mit ihren Skills die Welt zu verändern.

Expert:innen für dein Projekt

Wir verbinden euch mit Freelancer:innen, die ihr sonst nicht findet. Ob Startup oder Corporate — kleines oder großes Projekt: Passende Freelancer:innen für euch.

4,92

/5

Durchschnittliche Bewertung von über 4.000 Auftraggeber:innen

Flink Axa Scout24 Deutsche Bahn AboutYou

Webflow vs. WordPress: Welches CMS du für deine Website nutzen solltest